Prix Meret Oppenheim vergeben

9. April 2021 · Preise

Der Architekt Georges Descombes, die Kuratorin Esther Eppstein und die Künstlerin Vivian Suter werden mit dem Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim geehrt (je 40.000 Franken). Die Auszeichnung wird vom Bundesamt für Kultur (BAK) vergeben und würdigt“ herausragende Schweizer Kulturschaffende,…deren international beachtete Arbeit für die Aktualität und Relevanz der Schweizerischen Kunst- und Architekturpraxis steht.“ Georges Descombes ist ein «Architekt des Territoriums». Zu seinen prägenden Projekten gehört die Renaturierung der Flusslandschaft Aire im Kanton Genf. Esther Eppstein hat mit 1996 in Zürich den Kunst- und Ausstellungsraum message gegründet und damit einen Beitrag zur besseren Wahrnehmung des Stadtteils Kreis 4 in Zürich geleistet. Vivian Suter hatte ihre ersten Erfolge als Künstlerin in den 1970er und früheren 1980er Jahren, zog sich dann freiwlilig aus dem Kunstbetrieb zurück und wurde erst 30 Jahre später wieder entdeckt: 2014 lud der Kurators Adam Szymczyk sie in die Kunsthalle Basel zur Einzelausstellung «Vivian Suter intrépida featuring Elisabeth Wild Fantasías 2» ein. Die Preisverleihung ist voraussichtlich am 20. September 2021 in Basel.