vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Ausstellungen: Düsseldorf/Zürich/Louisiana · S. 374 - 374
Ausstellungen: Düsseldorf/Zürich/Louisiana , 1989

Renate Puvogel
Enzo Cucchi

„La Disegna“ – Zeichnungen von 1975-1988

Kunstmuseum 15.1.-5.3.1989

Kunsthaus Zürich, 9.9.-30.10.1988

Louisiana Museum Humlebaek, 12.11.1988-1.1.1989

Kunstmuseum, 15.1.-5.3.1989

La disegna nennt Enzo Cucchi die Wanderausstellung seiner Zeichnungen; damit erteilt er dem disegno eine Mutterrolle mit geradezu göttlicher Potenz zu. Für ihn umfaßt Zeichnung mehr als die bloße Fixierung eines Gedankens oder Gegenstandes auf dem Papier, nämlich „das jeder praktischen und überhaupt der künstlerischen Niederschrift voraus- oder zumindest mit ihr einhergehende geistige bzw. im Geiste vorvollzogene sinnliche Gestaltfinden durch höchste Anstrengung der Einbildungskraft“ (Katalog E.C, Guida al Disegno, Kunsthalle Bielefeld 1987). Mit dieser auf Vasaris Lehrmeinung zugeschnittenen Charakterisierung stellt sich Cucchi hinein in die italienische Zeichnungs-Tradition seit der Renaissance. Für Cucchi bedeutet disegno den geistigen Entwurf jeder künstlerischen Äußerung, sei es nun Skulptur, Malerei oder Zeichnung. Allerdings steht die Zeichnung auf Grund ihrer unmittelbar vollziehbaren Umsetzung einer Vorstellung in das Sichtbare dem Geistigen am nächsten. Zeichnung verdichtet sich darüber hinaus in einer Fülle von Zeichen, mit welchen nicht Gesehenes sondern innerlich Geschautes, nicht Wirkliches sondern Visionäres beschworen wird.

Enzo Cucchi trat Ende der 70er Jahre als einer jener Protagonisten auf die Künstlerbühne, welche nach einer Zeitspanne kopflastiger, weitgehend unsinnlicher Kunstübungen glaubten, das Vertrauen in die bildliche Aussagekraft und an einen tragenden Mythos wiedererwecken zu können. Und der Künstler aus Marken hält am konsequentesten von den seinerzeit unter den Begriffen `Transavantgardia` und `Arte Cifra` subsumierten Italienern Paladino, Chia, Clemente und anderen an dem Vertrauen auf einen mythischen Urgrund allen Seins fest. Da seine Zeichen so bildkräftig, verständlich und umgreifend sind, hat sich und kann sich seine…


Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei