vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Titel: Kann KI Kunst? AI ART: Neue Positionen und technisierte Ästhetiken - 1 — AI ART aus Sicht der Theorie · von Arthur I. Miller · S. 88 - 97
Titel: Kann KI Kunst? AI ART: Neue Positionen und technisierte Ästhetiken - 1 — AI ART aus Sicht der Theorie ,
Titel: Kann KI Kunst? AI ART: Neue Positionen und technisierte Ästhetiken - 1 — AI ART aus Sicht der Theorie

Kreativität und Künstliche Intelligenz

Maschinen, die Kunst, Literatur und Musik erschaffen
von Arthur I. Miller

Die meisten Menschen sind sich einig, dass Künstliche Intelligenzen Kunst schaffen können. Aber können sie wirklich auch Künstler mit Persönlichkeit sein? Dieser Gedanke trifft den Wesenskern der KIs, denn er wirft die Frage auf, ob KIs die Eigenschaften von Lebewesen besitzen können, obwohl sie andersartige Lebensformen sind. Wenn dies der Fall wäre, wird ihre Intelligenz nicht mehr „künstlich“ sein, sondern so real wie die unsere. Der alte Pygmalion-Mythos wird heute Realität. Ich werde mich im Folgenden auf die aufregende Kunst konzentrieren, die von künstlichen neuronalen Netzen (KNN) geschaffen wird, und mich dann nochmals der Ausgangsfrage zuwenden, ob Maschinen so kreativ sein können wie wir Menschen.1

Künstliche neuronale Netzwerke sind lose davon inspiriert, wie das menschliche Gehirn verdrahtet ist. Diejenigen, die für KI-erzeugte Kunst verwendet werden, sind ferner darauf spezialisiert, das menschliche Sehsystem widerzuspiegeln. Sie sind mit einem Algorithmus für die Produktion von Kunst ausgestattet, wie beispielsweise DeepDream oder General Adversarial Networks (GANs), gemeinsam mit den Datenbanken, mit denen sie trainiert werden, z. B. ImageNet, das aus über vierzehn Millionen Bildern von Hunden, Katzen, Menschen, Pagoden, Autos und so weiter besteht. Auf diese Weise versorgen wir die Maschine mit Erinnerungen, genau wie unsere – allerdings nicht mit den dazugehörigen Emotionen.

Deepdream

In der Eingangsschicht der Neuronen eines künstlichen neuronalen Netzwerks befindet sich das zu analysierende Bild, das Zielbild. Die Ausgangsschicht wiederum enthält das analysierte Zielbild, das die Maschine als Hund oder Katze oder was auch immer identifiziert hat. Aber was passiert…

Weiterlesen?

Der Artikel ist aus dem aktuellen Band und somit nur für Abonnenten zugänglich. Erstellen Sie Ihren Zugang und lesen Sie sofort weiter:

Probelesen

  • 1 Ausgabe bequem nach Hause geliefert + E-Paper inklusive
  • 30 Tage Digitalzugang: Alle seit 1973 erschienenen Ausgaben, Texte, Bilder, Personen, Institutionen, Ausstellungen...
  • Ersparnis über 30%

19,90 €

von Arthur I. Miller

Weitere Artikel dieses/r Autors*in