vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Titel: Kann KI Kunst? AI ART: Neue Positionen und technisierte Ästhetiken - 2 — Künstler*innengespräche zur AI ART · von Pamela C. Scorzin · S. 128 - 137
Titel: Kann KI Kunst? AI ART: Neue Positionen und technisierte Ästhetiken - 2 — Künstler*innengespräche zur AI ART ,
Titel: Kann KI Kunst? AI ART: Neue Positionen und technisierte Ästhetiken - 2 — Künstler*innengespräche zur AI ART

Trevor Paglen

Algorithmen sind Algebra!
Ein Interview von Pamela C. Scorzin

 

Trevor Paglen (*1974, Camp Springs, MD) ist dafür bekannt, das Unsichtbare durch das Sichtbare zu erforschen – mit einem breit gefächerten cross-medialen Ansatz, der Bildgestaltung, Skulptur, investigativen Journalismus, Film und Ton sowie zahlreiche weitere Disziplinen umfasst. Verborgenes und Geheimes wird in Werkserien enthüllt, die sich u. a. mit der Kultur des maschinellen Sehens und der Macht der Algorithmen beschäftigen. Der Medienkünstler erforscht dabei kritisch das dunkle Regime des Visuellen sowie des Sehens anhand der Geschichte der Landschaftsfotografie, der Abstraktion, der Romantik und der neuesten Technologien. Trevor Paglen untersucht dabei seit Jahren den Einfluss der Künstlichen Intelligenz auf in der Kultur implementierte Sehsysteme. Eines seiner Hauptanliegen ist es dabei, zu erfahren, wie man den historischen Moment, in dem wir leben, sehen und verstehen kann, um ferner künstlerisch Mittel zu entwickeln, die alternative Zukünfte vorstellen.

Pamela C. Scorzin: Trevor, eine Ihrer jüngsten Ausstellungen trägt bezeichnenderweise den Titel „Bloom“ und zeigt vordergründig ein überraschend klassisches Motiv. KI floriert ebenso im Bereich der Kunst. Können Sie uns ein wenig über diese mit KI konzipierten Blumen- und Pflanzenbilder erzählen? [01.1–01.3]

Trevor Paglen: Die Ausstellung „Bloom“ in der Pace Gallery zeigte 2020 eine Reihe von großformatigen Fotografien, die Blumenkompositionen darstellen. Sie wurden von verschiedenen Computer-Vision-Algorithmen kreiert, die zur Analyse der Bestandteile von realen Fotografien entwickelt wurden. Die Farben und Formen in den Bildern repräsentieren in sich ähnliche Bereiche, die die KI beim Lernen von anderen Blumenbildern identifiziert hat. Sie repräsentieren also nicht so sehr die realen…


Weiterlesen?

Der Artikel ist aus dem aktuellen Band und somit nur für Abonnenten zugänglich. Erstellen Sie Ihren Zugang und lesen Sie sofort weiter:

Probelesen

  • 1 Ausgabe bequem nach Hause geliefert + E-Paper inklusive
  • 30 Tage Digitalzugang: Alle seit 1973 erschienenen Ausgaben, Texte, Bilder, Personen, Institutionen, Ausstellungen...
  • Ersparnis über 30%

19,90 €

von Pamela C. Scorzin

Weitere Artikel dieses/r Autors*in