Gespräche mit Kunstvermittlern · von Jürgen Raap · S. 390 - 395
Gespräche mit Kunstvermittlern , 2006

Jürgen Raap

Kunst ist Kommunikation

Jürgen Raap im Gespräch mit

Linde Rohr-Bongard u.a. über die Weiterentwicklung des „Kunstkompass“ nach Willi Bongard

1968 war Willi Bongard als Wirtschaftsredakteur bei der „ZEIT“ für die neu eingeführte Kunstmarkt-Seite verantwortlich. Kurz zuvor war sein Buch „Kunst und Kommerz“ erschienen, das auf Beobachtungen des amerikanischen Kunstbetriebs während eines zweijährigen USA-Aufenthalts fußt. Der Kunsthandel jener Jahre erscheint Bongard als „unüberschaubar und undurchsichtig“, es fehle bei zeitgenössischer Kunst einfach an transparenten und systematischen Informationen über die Marktentwicklung, wie sie für andere Branchen üblich seien. Nichts desto trotz werden in jenem Jahr 1968 bei Auktionen mit Klassischer Moderne Spitzenpreise erzielt, und im „World Currency Report“ zählt Ende der sechziger Jahre Kunst neben Diamanten zu den besonders „empfehlenswerten“ Anlagemöglichkeiten. Willi Bongard beginnt, in der „ZEIT“ die Protagonisten des Kunstbetriebs vorzustellen. Er beschreibt, wie Künstler, Galeristen, Sammler, Kritiker und Museen gegenseitig aufeinander angewiesen und miteinander verzahnt sind. Sammler Peter Ludwig verfasst einen Leserbrief und beglückwünscht Willi Bongard zu seiner klaren analytischen Sicht der Dinge. „Genauso ist es!“ 1970 zieht Bongard nach Köln, damals die führende Stadt des deutschen Kunsthandels, und dort beginnt er mit der Herausgabe eines „Kunstkompass“, in welchem er seine Kenntnisse nun in komprimierter Form verbreitet. Das Wirtschaftsmagazin „Capital“ finanziert und publiziert bis heute die Ranking-Liste mit der jeweils aktuellen Renommee-Position eines Künstlers. Am Anfang dieses Projekts steht eine Fragebogenaktion. Willi Bongard bittet 106 Kunstexperten in Deutschland und der Schweiz um ihr Statement, wie wichtig (oder weniger wichtig) konkrete Museen und Galerien mit ihrem jeweiligen Renommee für den internationalen Kunstbetrieb und damit…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang