RIBOCA2 Riga: and suddenly it all blossoms

12. Dezember 2019 · default

Die RIBOCA Riga – International Biennial of Contemporary Art (16.5. – 11.10. 2020) hat als Leitthema „and suddenly it all blossoms“ (Und plötzlich blüht alles) bekanntgegeben. Nachhaltigkeit, Globalisierung und alternative Zukunftsszenarien: am Scheideweg und entgegen politischer Verzweiflung soll der Frage nachgegangen werden, ob Kunst alternative Perspektiven zur Apokalypse anbieten kann. Unter der kuratorischen Leitung von Rebecca Lamarche-Vadel, die zuvor sieben Jahre am Palais de Tokyo tätig war, soll mit der 2. Ausgabe der RIBOCA erneut ein starker Fokus auf die Geschichte Lettlands und auf Kunstpositionen aus den baltischen Staaten gelegt werden. Die Großausstellung wird während ihrer gesamten Dauer durch Vorträge, Workshops, Veranstaltungen und Performances bereichert. Neben der Bekanntgabe des Leitthemas wurde ebenso die Künstlerliste veröffentlicht, die Bekanntgabe der Ausstellungsorte folgt im Februar 2020. Die teilnehmenden Künstler*innen sind:

Pawel Althamer, Kristaps Ancāns, Alex Baczynski-Jenkins, Nina Beier, Oliver Beer, Hicham Berrada, Dora Budor, Eglė Budvytytė, Valdis Celms, Emanuele Coccia, CAConrad, Lorraine Daston, Edith Dekyndt, Vinciane Despret, Erika Eiffel, Vija Eniņa, Miķelis Fišers, Heinz Frank, Monica Gagliano, Cyprien Gaillard, Bendik Giske, Honkasalo-Niemi-Virtanen, (Felicia Honkasalo, Akuliina Niemi, Sinna Virtanen), Katrin Hornek, Pierre Huyghe / Marguerite Humeau, IevaKrish (Krišjānis Sants, Ieva Gaurilčikaitė), Institute of the Cosmos: Anton Vidokle, Arseny Zhilyaev, Marina Simakova, Mikhail Karikis, Agnese Krivade, Lina Lapelytė, Hanne Lippard, Anna Lowenhaupt Tsing, Mikhail Maksimov, Mareunrol’s, (Mārīte Mastiņa-Pēterkopa, Rolands Pēterkops), Berenice Olmedo, Dominika Olszowy, Sarah Ortmeyer, Philippe Petit, Bridget Polk, Paul B. Preciado, Tobias Rees, Ugo Rondinone, Jaanus Samma, Tomás Saraceno, Boaventura de Sousa Santos, Ashley Hans Scheirl, Augustas Serapinas, Timur Si-Qin, Nikolay Smirnov, Anastasia Sosunova sowie Daina Taimiņa. http://www.rigabiennial.com

Dazu in Band 255 erschienen: