Titel: Postdigital 2 · von Alessandro Ludovico · S. 144
Titel: Postdigital 2 , 2016

Constant

„Ein Sog, der potentiell alles mitreißt“

Ein Gespräch von Alessandro Ludovico

Constant ist eine nicht-kommerzielle, von KünstlerInnen initiierte Organisation, die 1997 in Brüssel gegründet wurde. Thematisch ist Constant als interdisziplinär agierendes Kollektiv angelegt, das sich mit Themen wie kollaborativer Arbeit, technologischer Innovation, Netzwerk- und Softwareinfrastrukturen, Datenaustausch, Algorithmen, experimentellen Archiven, Alternativen zu Copyrights und Cyberfeminismus auseinandersetzt. In diesem Spannungsfeld werden von Constant Workshops, Residencies, Ausstellungen und sonstige Präsentationen organisiert und KünstlerInnen angeboten, die am Austausch interessiert sind. Der rote Faden, der sich durch die Aktivitäten des Kollektivs zieht ist der Gebrauch, die Entwicklung und Unterstützung von Open-Source-Software.

Constant-Verlag ist eine Online-Archiv, in dem mehr als 60 Texte über digitale Kunst und Infrastrukturen der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden. Die französischen, englischen, spanischen und niederländischen Texte wurden größten­- teils unter einer Open-Content-Linzenz veröffentlicht, was bedeutet, dass sie frei benutzt, kopiert, modifiziert und weiterverbreitet werden dürfen.

Im Fokus der Aktivitäten von Constant steht die Entwicklung von neuen Inhalten und Arbeitsmethoden, die gemeinsame mit KünstlerInnen und DesignerInnen entworfen werden. „Wir entwickeln neue digitale (freie – wie in Freiheit) Werkzeuge für (und mit) den digitalen KünstlerInnen der Zukunft. Wir begünstigen neue Initiativen und Strukturen. Wir teilen unsere Arbeit und unsere Erfahrungen mit befreundeten Laboren und Kunstorganisationen. Durch bahnbrechende Zusammenarbeiten, treiben wir das gesamte Feld voran und gehen an die Grenzen (von Universitäten, Regierungen, gesellschaftliche Organisationen)“ beschreibt sich das lose arbeitende Kollektiv auf seiner Webseite. Mit unterschiedlichsten Mitteln schafft Constant nicht zuletzt Situationen, in denen Recherche über künstlerische Praktiken als künstlerische Praxis möglich gemacht werden. KünstlerInnen werden dabei an zeitgenössische…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Alessandro Ludovico

Weitere Artikel dieses/r Autors*in