Titel: Postdigital 2 · von Christian Höller · S. 68
Titel: Postdigital 2 , 2016

Scan Scroll Surf

Videoproduktion im postdigitalen Kontext

von Christian Höller

Seitdem bewegte Bilder vorwiegend digital hergestellt werden, hat sich auch ihre Ästhetik verändert. So zeichnen sich im Bereich künstlerischer Video- und Filmproduktion, inzwischen kaum mehr nicht-digital praktiziert, Entwicklungslinien dieser Ästhetik ab, ohne dass diese auf eine simple Formel gebracht werden könnte. Digitalität, um diesen vagen Marker aufzugreifen, ist zu einer Grundvoraussetzung geworden; es lässt sich schlichtweg nicht mehr hinter den „status digitalis“ zurückgehen; es ist, so radikal es klingen mag, kein unverstellter prä-digitaler Zustand mehr greifbar, zumindest nicht ohne dass ein der Digitalkultur selbst entstammender Filter dazwischen geschoben wäre.

Dies mag gemeint sein, wenn heute vom „postdigitalen Zustand“ die Rede ist1 – einem so wie die meisten „Post-ismen“ missverständlichen Begriff, da damit stets eine Trennung in ein Vorher (analoges Video) und ein Nachher (digitales Video) impliziert ist. Da das Vorher aber nicht einfach abgestreift wird, sondern im Nachher fortlebt und dort vielfach eine „Re-Mediation“ erfährt, zeigt Postdigitalität eher die wechselseitige Durchdringung der beiden Stadien an als dass damit ein posthumer Zustand benannt wäre. Die künstlerische Videoproduktion der letzten zehn, fünfzehn Jahr ist gerade aufgrund dieser Verschlingungen interessant, wobei sich darin häufig Wege ankündigen, um über herkömmliche Begriffspaare hinauszudenken. Gerade deshalb scheint es sinnfällig, diesen Produktionen anhand bestimmter Formalstränge und Entwicklungsgeschichten, ja ihres ureigensten (technovisuellen) Umgangs mit abstrakten, konzeptuellen Begriffsapparaturen nachzugehen. Und zwar aus dem Inneren des sie einbettenden digitalkulturellen Universums – die Vision vermeidend, ein einzelnes Artefakt könne sich außerhalb dieses Kosmos platzieren und von dort aus kritisch, vergnüglich, komplizenhaft oder wie immer auf die Geschehnisse…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Christian Höller

Weitere Artikel dieses/r Autors*in