Titel: Video - 20 Jahre später · S. 148
Titel: Video - 20 Jahre später , 1985

Inge Graf & ZYX

Inge Graf

1949 in Wien geboren. Arbeitete 1974-80 mit Kindern und Jugendlichen in Heimen und Therapiegruppen. Gleichzeitig studierte sie Politikwissenschaften und Publizistik an der Universität Wien und seit 1977 Fotografie und Film an der Hochschule für Angewandte Kunst.
1980/81 „Trust No Woman“ (Langspielplatte) 1981 „Bad Manners“, Videoclip, ORF-Fernsehen 1983 „Eissalon“, Film-Video-Musik-Zeichnungen, Galerie Gritta Insam, Wien.

Walter Eberl

1950 in Wien geboren. Ausbildung in klassischer Violine in Wien. Indische Musik am Institute Canneti/Italien, Philosophie und Psychologie an der Universität Wien, Projekte R. Mol, elektronische Musik und Musikproduktion.
Seit 1980 gemeinsame künstlerische Arbeit mit Inge Graf. Das Wiener Künstlerduo aus der Elektronik-Generation arbeitet im Grenzbereich zwischen Video, Design, Selbstdarstellung, Mode, Musik und Environment.

Synthetische Sinnlichkeit aus Zelluloid und Fluoreszenz

Ein Beitrag von ZYX zum digital kodierten Kosmosparadies von morgen

Das Künstlerpaar Inge Graf und Walter Eberl, kurz ZYX (das Alphabet digital rückwärts), waren nach der letztjährigen Beteiligung am Tanztheater kürzlich wieder zu sehen. Einmal in der Galerie Grita Insam mit den selbstleuchtenden Fluoreszenzgrafiken (‚Bilder, die nie schlafen gehen‘) von Graf und den gemeinsam produzierten Tanzfilmen mit der elektronischen Musik von Eberl. Dann auch mit dem Jiu-Jitsu-Kosmoskrimi ‚Wien-Tokyo-Wien‘ auf dem ‚zeitgeistigen‘ Klang- und Ideenfestival, Töne & Gegentöne (8.-28.5.83) in der Wiener Secession. Eingeklemmt zwischen zwei eher musikkabarettistischen Klamaukeinschaltungen (‚8 oder 9‘ und ‚Auch wenn es seltsam klingen mag‘) bestritten die beiden am Abend des ‚Heimvorteils‘ (23.5.) ein multimediales Programm mit Filmdoppelprojektion, Video, Musik und wurden gastiert von Esther Linley (geb. 1952 in London) mit einem ‚Tanz auf dem weißen Regenbogenstrahl‘ des Filmprojektors.

Was mich an diesen beiden…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang