Ausstellungen: Los Angeles · von Frank-Alexander Hettig · S. 404
Ausstellungen: Los Angeles , 2004

FRANK-ALEXANDER HETTIG

Ronan und Erwan Bouroullec

Museum of Contemporary Art, 27.6.-18.10.2004

Außergewöhnliche Materialien und Fabrikationstechniken mit einfachen jedoch Assoziation weckende Formen sind die Ausgangspunkte der Französischen Brüder Ronan und Erwan Bouroullec, die in den letzten Jahren die internationale Designszene eroberten und deren Produkte und Ideen nun auch in Galerien und Museen ausgestellt werden.

Reduzierte und betont einfache Hausutensilien, Accessoires, Gebrauchsgegenstände, Möbel, Inneneinrichtung und selbst Architektur sind die Resultate ihrer funktionsorientierten Kunst- und Designprozesse, die einerseits mit den subtilen modernistischen Designer wie Jean Prouve und Charlotte Perriand und andererseits mit der Originalität von Charles und Ray Eames verwandt sind. Obwohl vertraut, sind ihre minimalen und zurückhaltenden ‚Micro-Architekturen‘ in unterschiedlichen Anwendungen benutzbar und zu gebrauchen. Baueinheiten und Elemente wie ihre ‚Bricks‘ (2000) oder ‚Clouds‘ (2002) aus Polystyren vorgefertigt, erscheinen als einzelner Bestandteil rein abstrakt und skulptural, aber können durch Repetition, Aufstockung und Anordnung auch als Raumteiler, Regal, Bücherbrett oder Dekorationsobjekt unterschiedliche funktionelle oder dekorative Verwendungen ausüben. Wie ein Baukastensystem können die industriell produzierten Komponenten varriiert werden.

Der Museumsbesucher wird nicht von einem Objekt zum anderen geführt sondern diese Präsentation akzentuiert die verwendeten Materialien, ihre Variabilität, Gebrauch und ihren Einfluss auf den Ausstellungsraum durch ihre sogenannten ‚micro architecture‘ Installation.

Eines ihrer frühesten Verwirklichung in dieser Rauminstallation ist ihr „Lit Clos“ (2000). Dieses umzäumte Bett ruht auf Stelzen wie ein Baumhaus oder ein Stapelbett und ist aus bemalten Birkenholz, Stahl, Aluminium und Akrylharz zusammengefügt und aufgebaut. Diese pragmatische Antwort auf limitierten Raum ist einerseits geschlossen genug um die Intimität zu gewährleisten und andererseits hinreichend offen, sodass dieser transportabler Ort nicht…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Frank-Alexander Hettig

Weitere Artikel dieses/r Autors*in