vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Titel: post-futuristisch. Kunst in dystopischen Zeiten · von Yvonne Volkart · S. 140 - 147
Titel: post-futuristisch. Kunst in dystopischen Zeiten ,

You press the button, we do the rest

Postfuturistische Körper
von Yvonne Volkart

Maschinenkörper in der Kunst können als jeweils zeitbedingte Auseinandersetzung mit Subjektverhältnissen im Kapitalismus gelesen werden. So wie sich die Formen der Ausbeutung und die zur Verfügung stehenden Technologien durch die verschiedenen Kapitalismen hindurch verändert haben, so haben sich die Körperfantasmen verändert. Was in den 1910er- und 1920er-Jahren – zur Zeit der Durchsetzung der Mechanisierung vom Haushalt – die aerodynamischen Maschinenkonglomerate der Futuristen waren, waren in den 1990er-Jahren – als Gentechnologie eine öffentliche Debatte auslöste und das Internet populär wurde – monströse Cyborgs mit entstellten Geschlechtskörpern. Heute, im Zeitalter neuronaler Netze, präsentieren sich die Maschinenkörper als algorithmisch verschaltete Daten oder Überbleibsel unheimlich lebendiger Materie, die nicht verschwindet. Gemeinsam bleibt allen diesen Körpern, dass sie den Verlust menschlicher Einzigartigkeit – ihr Maschine-Werden – sowie das mögliche Verschwinden des Menschen vom Planeten Erde in Szene setzen. Wir sind im Postfuturismus angekommen – einem Zustand allgemeiner Erschöpfung, wie Franco Bifo Berardi sagt. In der Zukunftslosigkeit einer herabgewirtschafteten Gesellschaft, die von Fortschritt dank künstlicher Intelligenz träumt. Eine „Intelligenz“, die aus Massen quantifizierter Daten besteht. Die Körper auslaugt und Berge von Abfall produziert. Postfuturismus heisst Erschöpfen und Vermüllen von Welt. Müll, der keine Ruhe gibt. Aktive Reste in einer mehr-als-menschlichen Welt, die noch nicht am Ende ist. Unvorhersehbare Koppelungen heruntergekommener Entitäten. Auch das ist Postfuturismus.

In diesem Text untersuche ich verschiedene „postfuturistische Körper“ in der Kunst und frage danach, welche Beziehungen und Handlungsmöglichkeiten sie eröffnen. Wenn wir nicht – mit Marinetti – im eingekapselten Auto-Panzer in…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang