Ausstellungen: Berlin · von Claudia Wahjudi · S. 235
Ausstellungen: Berlin ,

Berlin

Das letzte Bild. Fotografie und Tod

C/O Berlin 08.12.2018 – 09.03.2019

von Claudia Wahjudi

Am Anfang liegen Totenmasken hinter Glas, von Größen wie Schiller und Liszt, am Ende hängen einige „Ur-Collagen“ von Thomas Hirschhorn (2008), Modeaufnahmen roh zusammengeklebt mit Fund-Fotos, die sterbliche Reste von Gewaltopfern zeigen, etwa einen abgetrennten Kopf. Das sind Start- und Schlusspunkt der Ausstellung „Das letzte Bild“, die Kurator Felix Hoffmann zum Thema „Fotografie und Tod“ im Fotohaus C /O Berlin ausgerichtet hat. Zwischen anthrazitfarbenen Wänden und kühl ausgestrahlten Vitrinen unterhalten sich viele Besucher nur flüsternd, etwa wenn sie auf kleinen Bildschirmen durch die Netzseiten „r / lastimages“ blättern, auf denen Hinterbliebene eine letzte Aufnahme einer geliebten Person veröffentlichen.

„Sterben“, „Töten“, „Überleben“ heißen die drei Kapitel der Schau, in der es auch um Krankheit, Kriminalität und Krieg geht, um Trauer und Erinnerungen. Hoffmann hinterfragt Thesen wie von Roland Barthes und Susan Sontag, dass ein Foto das Leben gerinnen lasse, sein Kontinuum unterbreche. Vielmehr heißt es hier: Fotos halten die Toten bei den Lebenden, im Guten wie im Schlimmen. Einen Rückzugsraum für die offensichtlich bewegten Besucher gibt nicht. Wem es zu viel wird, der muss zum Ausgang an Hirschhorns Fries zerfetzter Leiber vorbei.

Und viel ist es. Die rund 400 Exponate kommen von Presse und Polizei, Medizin und Wissenschaft, Porträtstudios und Künstlern. Letztere haben hier die Aufgabe, Methoden und Rezeption der Dokumentarfotografie zu reflektieren und einen alternativen Umgang mit dem Tod zu erörtern. So zeigt Duane Michals schwarzweißes „Self-Portrait As If I Were Dead“ (1968) den Künstler, wie er nachdenklich sich selbst als Toten betrachtet. Nan Goldin veranschaulicht in ihrem Fototableau „Family Plot“ (2018) einen exklusiven Anspruch auf Tote: Auf namenlosen Grabsteinen verkürzen Inschriften wie „Mom“ oder „Husband“ das Leben der Verstorbenen auf ihre Beziehungen zu den Hinterbliebenen.

Die chronologische Ordnung des Materials aus rund anderthalb Jahrhunderten illustriert den Wandel der Fotografie und den des westlichen Umgangs mit dem Tod. Als Kranke noch meist zuhause verschieden, wurden Tote im heimischen Bett porträtiert. Im Lauf des 20. Jahrhunderts verlagerte sich das private Sterben in die Krankenhäuser. Gleichzeitig erschlossen neue Techniken dem politisch gewollten Tod ein Millionenpublikum. An diesem Punkt fokussiert die Berliner Schau auf den…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang