vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Titel: Report. Bilder aus der Wirklichkeit - III. Bilder von Krieg und Krisen · von Felix Koltermann · S. 116 - 121
Titel: Report. Bilder aus der Wirklichkeit - III. Bilder von Krieg und Krisen ,
Titel: Report. Bilder aus der Wirklichkeit - III. Bilder von Krieg und Krisen

Krieg, Faktizität und der Fotojournalismus

von Felix Koltermann

Wird heute über das Verhältnis von Fotojournalismus und Krieg gesprochen, geschieht dies meist unter dem Stichwort „Kriegsfotografie“. Dabei umfasst dieser Begriff ein breites Potpourri an fotografischen Ansätzen und politischen Sichtweisen und lässt sich noch am ehesten als ein Genrebegriff der Fotografie bezeichnen, mit dem rückwirkend versucht wird, fotografisches Bildmaterial zu klassifizieren. Deutlich wird dies etwa dann, wenn Fotoausstellungen in einer Rückschau das Werk einzelner Fotograf*innen, wie „Bilderkriegerin“ zum Werk von Anja Niedringhaus (1965–2014), oder einer Gruppe, wie mit „Fotografinnen an der Front“ im Museum Kunstpalast in Düsseldorf, aufarbeiten. Aus der Perspektive des Journalismus geht es um fotojournalistische Kriegsberichterstattung, bei der Fotojournalist*innen als Augenzeug*innen das Kriegsgeschehen beobachten, um ihre Beobachtungen in Form visueller Dokumente mit einem weit entfernten Publikum zu teilen, das es zu informieren und eventuell zum Handeln zu bewegen gilt. Da die Übergänge zwischen Konflikt, Krise und Krieg fließend sind und im Vordergrund der journalistische Anspruch und nicht der Krieg als solches steht, bezeichnet sich jedoch kaum ein*e Fotojournalist*in als Kriegsfotograf*in. Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass im Zuge der Bildzirkulation Kontextwandel entstehen, die mit dem Zeigen von Kriegsfotografien in unterschiedlichen Kontexten zu verschiedenen Zeitpunkten nach ihrem Entstehen einhergehen.

Die Veränderung des Kriegsgeschehens

Das zeitgenössische Kriegsgeschehen ist starken Veränderungen ausgesetzt, dessen entscheidende Aspekte die Entstaatlichung, die Privatisierung, die Enthemmung von Gewalt und die Asymmetrisierung sind.1 Damit einher geht eine veränderte Rolle der Medien, da der Kampf mit Waffen durch den Kampf mit Informationen und Bildern konterkariert wird.

Auf Seiten der kriegführenden Parteien hat dies zu Strategien…

Weiterlesen?

Der Artikel ist aus dem aktuellen Band und somit nur für Abonnenten zugänglich. Erstellen Sie Ihren Zugang und lesen Sie sofort weiter:

Probelesen

  • 1 Ausgabe bequem nach Hause geliefert + E-Paper inklusive
  • 30 Tage Digitalzugang: Alle seit 1973 erschienenen Ausgaben, Texte, Bilder, Personen, Institutionen, Ausstellungen...
  • Ersparnis über 30%

19,90 €

von Felix Koltermann

Weitere Artikel dieses/r Autors*in