This is Not a Love Song – 272-2020 – www.kunstforum.de
272

This is Not a Love Song

Zum Verhältnis von Kunst und Musik

Kunst und Musik, zwei auf den ersten Blick separierte Bereiche, die sich bei näherer Betrachtung jedoch kaum voneinander trennen lassen. Was bereits Richard Wagner Mitte des 19. Jahrhunderts im ästhetischen ... WEITERLESEN Konzept des Gesamtkunstwerks postulierte, gewinnt aktuell im Zuge des digitalen Fortschritts und der gegenwärtigen Popkultur erneut an Relevanz. Schon im Kontext von Avantgarde-Bewegungen wie dem Dadaismus und Fluxus gelangen zunehmend Werke zahlreicher Musiker*innen in den Fokus, die nicht selten auch künstlerische Arbeiten umfassen. Ob Kandinskys „Farb- Klänge“ oder sorgfältig inszenierte Kooperationen wie zwischen Marina Abramović und Lady Gaga – Musik und Bildende Kunst dienen sich fortlaufend als Katalysatoren. Doch woher kommt diese gegenseitige Faszination, die aktuelle museale Ausstellungen so zahlreich thematisieren? Dieser Themenband untersucht auf der Grundlage historischer Positionen die wechselseitigen Bezüge und gemeinsamen Impulse von Kunst und Musik. Ergänzt um spannende Gespräche mit der renommierten Multimedia-Künstlerin Laurie Anderson, dem Free-Jazz Pionier Peter Brötzmann, Kraftwerk-Mitglied Emil Schult und dem DJ und Sound-Artisten Nicolás Jaar wird das Verhältnis von Kunst, Musik und Gesellschaft heute reflektiert: Welche Formen der Zusammenarbeit schafft ein explizites Interesse an performativen Herangehensweisen und kollektiver Autorschaft? Und welchen Einfluss haben Soziale Netzwerke auf die Rezeption medienübergreifender Arbeiten? This is Not a Love Song stellt die essenzielle Frage: Was ist die gemeinsame Vergangenheit und Gegenwart von Kunst und Musik? VERBERGEN

Erhalten Sie unbegrenzten digitalen Zugang auf alle bisherigen Ausgaben. KUNSTFORUM Abo

Alle Beiträge aus dieser Ausgabe

Titelbeiträge



Ausstellungen






In diesem Band
Filtern nach:
Filtern nach:
Sortieren:
Filtern nach:
Sortieren:
KUNSTFORUM Probe lesen

„Kunstforum ist ein Magazin, das so gut wie jedes Thema, das wichtig ist, beackert hat, und es ist so umfangreich, dass ich manchmal noch einmal in Heften von vor zehn Jahren schaue, und nicht selten erweist sich Kunstforum als eine Fundgrube…“ – Kasper König

Erhalten Sie diesen Band und unbegrenzten Zugang zum Archiv!

Erhalten Sie diesen Band und unbegrenzten Zugang zum Archiv!

Wie möchten sie KUNSTFORUM lesen?

Probelesen

  • 1 Ausgabe bequem nach Hause geliefert + E-Paper inklusive
  • 30 Tage Digitalzugang: Alle seit 1973 erschienenen Ausgaben, Texte, Bilder, Personen, Institutionen, Ausstellungen...
  • Ersparnis über 30%

ODER:

Print-Vorteilsabo

  • 4 Ausgaben bequem nach Hause geliefert + E-Paper inklusive
  • Digitalzugang: Alle seit 1973 erschienenen Ausgaben, Texte, Bilder, Personen, Institutionen, Ausstellungen...
  • Bei Zahlung per Lastschrift zusätzlicher Gratisband
  • Dauerhafte Ersparnis über 30%

Erhalten Sie diesen Band und unbegrenzten Zugang zum Archiv!

Wie möchten sie KUNSTFORUM lesen?

Probelesen

  • 1 Ausgabe bequem nach Hause geliefert + E-Paper inklusive
  • 30 Tage Digitalzugang: Alle seit 1973 erschienenen Ausgaben, Texte, Bilder, Personen, Institutionen, Ausstellungen...
  • Ersparnis über 30%

19,90 €

Print-Vorteilsabo

  • 4 Ausgaben bequem nach Hause geliefert + E-Paper inklusive
  • Digitalzugang: Alle seit 1973 erschienenen Ausgaben, Texte, Bilder, Personen, Institutionen, Ausstellungen...
  • Bei Zahlung per Lastschrift zusätzlicher Gratisband
  • Dauerhafte Ersparnis über 30%

89,60 €

Jetzt nur noch kurz bestätigen...

Wir freuen uns über Ihr Interesse am KUNSTFORUM Newsletter! Sie haben nun eine E-Mail an die von Ihnen angegebene Adresse bekommen, bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung über den Link!

OK